Neuigkeiten

Trockenschäden in Forstkulturen - in diesem Jahr sind große Ausfälle zu erwarten

In den letzten Jahren sind in unseren Wäldern viele neue Forstkulturen entstanden. Zum einen wurden diese zur Wiederaufforstung der zahlreichen Schadflächen, zum anderen planmäßig im Rahmen des aktiven Waldumbaus oder aber auch zur Neubegründung von Wald durch die engagierten Waldbesitzer in unserer Region bzw. durch beauftragte Unternehmer - wie uns - angelegt.

Allein in der letzten Pflanzsaison (Herbst 2014 / Frühjahr 2015) haben wir für viele Waldbesitzer im Klein - und Großprivatwald, sowie in Körperschaftswäldern (z. B. Stadtwald und Spitalstiftungswald Hirschau) insgesamt 40.225 junge Bäume gepflanzt. Zahlreiche Waldbesitzer haben unser Beratungsangebot bezüglich der Kulturbegründung in Anspruch genommen und haben in diesem Zeitraum zusammen 6.365 Forstpflanzen über uns bezogen, um sie in ihrem Wald zu pflanzen. Diese Pflanzenzahlen entsprechen rechnerisch einer Fläche von insgesamt etwa 19 Hektar neu angelegter Forstkulturen.

Durch das extrem trockene und heiße Wetter in diesem Sommer mussten wir aber leider in vielen der von uns angelegten und betreuten Kulturen sehr hohe Pflanzenausfälle infolge der Trockenheit feststellen. Auch Waldbesitzer haben uns schon von Trockenschäden in ihren Kulturen berichtet. Besonders betroffen scheinen die Anpflanzungen der letzten beiden Pflanzperioden zu sein.

 

Bewässerung Forstkultur

Bewässerung einer von uns angelegten und betreuten Kultur im Gemeindegebiet Illschwang                      (Ausgleichsfläche für Windrad der Fa. Ostwind Gewerbebau GmbH)


Spätestens ab einem Pflanzenausfall von 20 - 30 % empfiehlt es sich, die ausgefallenen Bäume zu ersetzen, um die Lücken im Aufwuchs schnell wieder zu schließen und somit eine ausreichende Qualität der Kultur zu gewährleisten. Dabei sollte man aber nicht zu vorschnell handeln und genau prüfen, ob die Pflanzen auch tatsächlich vollständig ausgetrocknet sind. Gerade bei den Laubbäumen besteht nämlich noch die Chance, dass diese wieder austreiben können. Am einfachsten testet man dies mit der "Nagelprobe". Hierbei schabt man mit dem Fingernagel an einer kleinen Stelle am Stämmchen die Rinde ab. Ist die darunter liegende Bastschicht noch grün und saftig, ist der Baum noch am Leben, ist die Bastschicht bräunlich verfärbt und trocken, ist der Baum bereits abgestorben und sollte ersetzt werden.

 

Trockenschaden an einer Rotbuche

 

Wenn auch Ihre Anpflanzung von der diesjährigen Trockenheit geschädigt ist und Sie planen eine Ersatzpflanzung vorzunehmen, können Sie ab Anfang Oktober die Pflanzen, die Sie benötigen, über uns beziehen. Wir gewähren unseren Kunden dabei einen Rabatt in Höhe von 25 % auf den Listenpreis unseres Lieferanten (i. d. R. Forstbaumschule Geiger, Hersbruck).

Wollen Sie die Ersatzpflanzung nicht selber durchführen oder ist Ihnen dies zeitlich nicht möglich, haben Sie mit uns einen kompetenten Partner für die Pflanzung und alle sonstigen notwendigen Arbeiten rund um Ihre Kultur. Gerne kommen wir auch zu einer unverbindlichen Beratung bei Ihnen und Ihrer Kultur vorbei.

 

Machen Sie einfach einen Termin mit einem unserer Förster aus.

Sie erreichen uns im Büro unter Tel. 09622 - 12 69

 

Wichtiger Hinweis bei staatlich geförderten Kulturen:

Wurde Ihre Kultur im Rahmen eines forstlichen Förderprogramms staatlich bezuschusst, können Sie übrigens während der 5-jährigen Bindefrist die Nachbesserung ebenfalls finanziell bezuschussen lassen. Der Förderbetrag für die Nachbesserung ist derselbe, wie bereits für die Aufforstung ausbezahlt wurde. Voraussetzung für die Förderung der Ersatzpflanzung ist ein Pflanzenausfall von mehr als 30 % infolge eines natürlichen Ereignisses (z. B. Trockenheit, Frost, Pilze, Überschwemmung, Insekten,...). Für den Förderantrag wenden Sie sich einfach wieder an Ihren zuständigen Förster vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Bitte beachten Sie dabei auch, dass während der Bindefrist maximal 20 % der Pflanzen ausfallen dürfen, was bedeutet, dass bei Überschreitung von 20 % auf jeden Fall nachgebessert werden muss.